Jekyll braucht Ruby

Jekyll braucht Ruby

Tags:

Wer mit Jekyll unter Mac OS X Mountain Lion seine statischen Webseiten generieren will, kommt an Ruby nicht vorbei.

OS X selbst bringt von Haus aus Ruby aktuell in der Version 1.8.7 mit, also für diesen Fall nicht ganz passend. Denn der Entwickler von Jekyll hat als Mindestvoraussetzung die Version 1.9.1 dokumentiert.
Etliche Hilfeseiten zeigen allerdings, dass es unterschiedliche Ansätze gibt, sein System mit einer aktuelleren Version von Ruby und Jekyll zu bestücken, die bei mir allerdings nicht das gewünschte Ergebnis lieferten.

Egal ob die notwendigen Programme und Skripte mit Macports oder Homebrew auf den Mac gebracht wurden, irgend wie wollte alles nicht klappen. Schon alleine deshalb nicht, weil Apple wohl mit der aktuellen Version von Xcode gcc abgekündigt hat.

Systematisch habe ich dann begonnen, verschiedene Ansätze nachzuvollziehen. In Summe hat bei mir dann der folgende Weg zum Ziel geführt.

  1. Was mir beim Ruby Version Manager (RVM 1) gefällt ist, dass lokal unter dem angemeldeten Standard-Benutzer (keine Admin-Rechte), unterschiedliche Ruby-Versionen eingesetzt werden können. Die Version, die generell unter Mac OS X installiert ist, bleibt also bestehen. So läuft man auch nicht Gefahr, dass eine eigene systemweite Aktualisierung wieder durch ein Mac OS X System-Update überschrieben wird und man selbst wieder vor dem gleichen Problem steht. Man bleibt also unabhängig.

    Laut RVM-Projektseite, reicht eine Zeile im Terminal aus, um erst einmal RVM zu installieren. Ich nutze hier eine leicht abgewandelte Version, um nicht gleich Ruby mit zu installieren.

    #> \curl -L https://get.rvm.io | bash -s stable

    Nach erfolgreicher RVM-Installation sollte man das Terminalfenster schließen, um es gleich wieder zu starten, damit auf Benutzerebene lokale Änderungen wirksam werden.

  2. Eine einfache Prüfung zeigt, welche Ruby-Version aktuell genutzt wird.

    #> ruby -v

    Mit der folgenden Eingabe wird nun mit RVM die Ruby-Wunschversion installiert, allerdings unter der Berücksichtigung von gcc, der zwar noch vorliegt, aber explizit mit Hilfe der Umgebungsvariable "CC" temporär zugeordnet werden muss. Dies ist auch für Jekyll später wichtig.

    #> export CC=gcc
    
    #> rvm install 1.9.3
  3. Da ja mit RVM die unterschiedlichen Versionen organisiert werden, reicht ein:

    #> rvm use 1.9.3

    für das Festlegen. Eine wiederholte Eingabe mit:

    #> ruby -v

    sollte nun das gewünschte Ergebnis zeigen.

  4. Bevor Jekyll installiert wird, ist es ggf. notwendig das Ruby eigene Paketsystem zu aktualisieren:

    #> gem update --system

    Dann wird aber zuletzt mit:

    #> gem install jekyll

    Jekyll installiert.

Vielleicht interessant ist noch der RVM-Parameter "list", welcher sämtliche durch RVM verwaltete Ruby-Versionen auflistet und zusätzlich anzeigt, welche der Installatierten nun im Einsatz ist:

#> rvm list