Der Editor Vim wiederentdeckt

Der Editor Vim wiederentdeckt

Tags:

Aktuell arbeite ich mit dem Editor Sublime Text. Sublime Text ist kein Standard-Editor, muss käuflich erworben werben und ist so auch nicht auf Unix-Derivaten zu finden. Beim Einrichten eines Unix-Systems allerdings, kann man sich auf Vi verlassen, da dieses Editor-Urgestein immer dabei ist. So komme ich regelmäßig auch mit diesem Editor zusammen und kenne die Basics.

Was die meisten wohl abschreckt mit Vi komplett zu arbeiten, ist die Trennung zwischen der Eingabe von Inhalten und die Nutzung von Funktionen. Mindestens zwischen diesen beiden Modis muss man unter Vi umgehen können, sonst hat man keine Chance Texte zu bearbeiten (Eingabe), geschweige diese zu speichern (Funktion). Das hat historische Gründe, mit dem größten Vorteil, der für Vi bezeichnend ist, dass die komplette Bedienung über die Tastatur erfolgt. Damit auch verbunden fremd, Kommandos über die Tastatur zu nutzen, da man es vermutlich als Mausschubser gewohnt ist, mit der Maus Passagen zu markieren und Funktionen über die Menüs zu wählen.

Die Portierung und dann Weiterentwicklung erfolgte durch Bram Moolenaar mit Vim (Vi IMproved) 1. Vim ist abwärtskompatibel, wertet aber Vi zu einem sehr mächtigen Editor nach heutigen Maßstäben auf. Neben der grafischen Unterstützung, vielen wichtigen Erweiterungen (Syntaxhervorhebung, Textfaltung, Screen-Splitten, Maus-Unterstützung ;-) etc.) gehört auch die Plugin-Fähigkeit dazu. Viele Betriebssysteme werden heute unterstützt und Vim gehört mit Sicherheit zu den Open-Source-Perlen.

Wieder entdeckt habe ich Vim dadurch, weil ich gefragt wurde, welcher Editor - neben Sublime Text - auch mit Tabellen für Multimarkdown umgehen kann. Es war reiner Zufall, dass ich über eine Suche so auf Vim stieß, da es tatsächlich ein Plugin (Table Mode) für die gesuchte Unterstützung gibt. Gefühlt gibt es nur drei Editoren auf der Welt, die Tabellen in dieser Form unterstützen; das so neben bei. So bin ich weiter neugierig geworden und übe seit dem mit Vim.

Der Einstieg mit Vim

Es gibt Tonnen von Infos zu Vim im Netz. Hier eine kleine Empfehlung von mir:

  • Die Projektseite von Vim. Dort gibt es einiges zum Lesen und zum Herunterladen 2.
  • Eine deutsche Übersetzung 3 des freien Buches "A Byte of Vim" von Swaroop C H 4, erleichtert den Einstieg und zeigt besser die Arbeitsweise von Vim auf. Das Buch Practical Vim von Drew Neil wird immer gerne zitiert. Ich konnte es mir in der Stadtbibliothek ausleihen und fand es ein wenig sperrig zu lesen. Es zeigt aber sehr ausführlich, wie effektiv Vim ist.
  • Da ich unter Mac OS X arbeite, bin ich über die Projektseite von Vim, auf Umwegen zu Macvim 5 gestoßen. Dort wird auch der Quell-Code von Vim mit der Unterstützung für andere Betriebssysteme verlinkt. Unter Mac OS X kann neben der Kompilierung von Hand auch die Installation mit Homebrew 6 erledigt werden.
  • Wer in die Welt der Plugins einsteigen möchte, findet bei tuts+ nicht nur Empfehlungen 7, sondern auch eine Sammlung von Tutorials, Screencasts etc. 8.
  • Dann das Plugin Table Mode 9, welches mit textbasierten Tabellen für Multimarkdown und weiteren Markdown-Derivaten umgehen kann.
  • Wer unter Mac OS X Dash als universelle Dokumentationsquelle einsetzt, wird dort die gesamte Hilfe und ein Cheat Sheet zu Vim finden. Solche Cheat Sheats, eine Übersicht auf zwei drei Seiten, mit den wichtigsten Befehlen und passenden Tastatureingaben, findet man zu Hauf im Netz.

Vim wird stetig weiter entwickelt. Wer sich mit der Bedienung anfreundet, findet einen treuen Begleiter. Ich finde den Satz aus dem Buch "A Byte of Vim" mittlerweile immer passender:

"Herkömmlicherweise ist das Konzept der Modi bei Anfängern der meistzitierte Grund, weshalb sie den Vim "verwirrend" finden. Ich vergleiche das mit Fahrradfahren – Sie legen sich zwar ein paar mal hin, aber wenn Sie den Dreh erstmal raus haben, wundern Sie sich was das ganze Brimborium darum sollte."

Ich falle noch, sehe den Dreh aber schon ;-)


  1. Wikipedia Artikel zu Vim: https://de.wikipedia.org/wiki/Vim 

  2. Projektseite von Vim: http://www.vim.org 

  3. Die Übersetzung des Buches "A Byte of Vim" von Christoph Koydl: http://koydl.in-berlin.de 

  4. Zum Original "A Byte of Vim" von Swaroop C H: http://www.swaroopch.com/notes/vim/ 

  5. Macvim bei Github: https://github.com/macvim-dev/macvim 

  6. Homebrew-Projektseite: http://brew.sh 

  7. Plugin-Empfehlung bei tut+: http://code.tutsplus.com/series/vim-essential-plugins--net-19224 

  8. Tutorial-Sammlung bei tut+: http://code.tutsplus.com/articles/25-vim-tutorials-screencasts-and-resources--net-14631 

  9. Das Plugin Table Mode bei Github: https://github.com/dhruvasagar/vim-table-mode