Meine digitalen Notizzettel, die zusammen kein Ganzes bilden ;-)

Schlüsselbund-Verlosung

Ich verlose ein Schlüsselbund von Keysmart 1.

Das Prinzip ist eigentlich ganz einfach; es werden einmalig die eigenen Schlüssel zwischen zwei Metallprofile geschraubt, um bei Bedarf den richtigen Schlüssel heraus zu drehen. Ähnlich den Werkzeugen bei einem Schweizer Taschenmesser.

Das Klingeln in der Hosentasche hat somit ein Ende.

Wer an der Verlosung teilnehmen möchte, schickt mir bitte hier zum Artikel einen passenden Kommentar, welcher Lieblings-Text-Editor persönlich eingesetzt wird und warum. Einsendeschluss ist der 19.12.2014 und wie immer ist der Rechtsweg ausgeschlossen bzw. alles ohne Gewähr. Gibt es mehr wie eine Stimme, entscheidet das Los. Die hoffentlich gültige Mail-Adresse, wird nur zur Gewinnmitteilung benötigt.

[Update] So, der Gewinner wurde gezogen. Sebastian ist der glückliche Gewinner.

  1. Keysmart Webseite: http://getkeysmart.com

Sicherungs-Skript mit rsync

Ich weis, es gibt tausend solche Skripte, die zusammen mit rsync eine gute Backup-Lösung bringen. Hiermit gliedere ich mich in die Reihe dieser Skripte ein.

Alle gefundenen Perlen, haben es nicht unbedingt so abgebildet, wie ich es für mich brauchte bzw. haben wollte (oder ich habe vor lauter Bäume den Wald nicht gesehen). Für mich sollte es einfach sein; ich brauche keine Feature-Schlacht. Der Zugriff auf eine Sicherung sollte ebenfalls schnell erfolgen, ohne vorweg etliche Archive entpacken zu müssen. Und im Falle eines Falles, müsste noch der Zugriff auf eine ältere Sicherung möglich sein. Das Ganze bei Bedarf auch noch autonom laufen, um im Hintergrund um drei Uhr morgens per cron gesteuert z.B. alle Bilder zu sichern.

Bevor jetzt noch mehr Zeit in die Suche gesteckt wurde, habe ich mein bestehendes Skript meineSicherung 1 genommen und es quasi mit rsync gepimpt. Für mich ein Konzept-Prototyp, der evtl. für andere hilfreich ist.

Was wird unterstützt:

  • Jeder Benutzer an einem Rechner, kann für sich selbst seine Sicherung konfigurieren. Das Script besteht nur aus eine Datei. Eine systemweite Installation ist nicht notwendig.
  • Jeder konfigurierte Sicherungs-Job bietet die Möglichkeit, auch unterschiedliche Ziele zu nutzen (Aschenputtel-Prinzip).
  • Es gibt ein zentrales Verzeichnis (Backup) pro Job, welches automatisch angelegt wird und wo der gesamte Inhalt der Quelle vorliegt. Jeder erneuter Lauf des Skriptes aktualisiert dieses Verzeichnis, und zwar nur in diese Richtung. Dank rsync liegt dann dort immer der letzte gesicherte Stand vor, der weder komprimiert oder sonst irgend wie in ein Format gepresst wurde. So kann im Falle eines Falles sehr schnell auf eine Sicherung zurück gegriffen werden.
  • Bevor allerdings der Aktualisierungslauf startet, wird das Backup-Verzeichnis archiviert, um immer noch auf einen älteren Stand zugreifen zu können. Die Anzahl dieser Archive pro Lauf kann frei gewählt oder komplett deaktiviert werden. Das Archiv wird dann per tar, mit Unterstützung von gzip erstellt.

Wo liegen die Reibungsverluste:

  • Obwohl rsync einen Abgleich inkrementell nur in eine Richtung vornimmt, dauert eine Sicherung ab dem zweiten Lauf nicht lang, da ja nur Änderungen berücksichtigt werden. Was allerdings Zeit beansprucht, ist das erstellen des Archives.
  • Jedes Archiv beinhaltet alle Dateien einer Sicherung. Braucht also entsprechend Platz auf den Zieldatenträgern.

Zu finden ist das Skript im Download-Bereich 2.

Einfacher CalDAV-Kalender

Ich denke, dass viele auf die Idee kommen, Termine zentral für eine Gruppe von Leuten zur Verfügung zu stellen. Bei mir ist die Gruppe die eigene Familie. Immer mehr Termine kommen mittlerweile zusammen, besonders dann, wenn die Kinder in die Schule gehen und es so nicht mehr ausreicht, auf Zuruf schnell Elternabende, Klavierstunden u.s.w. irgend wie zu behalten.

Um die Kollision von Terminen zu verringern, war ich auf der Suche nach einer Server-Lösung außerhalb von Google, um einfach nur einen eigenen Kalender zu hosten. Die Suche brachte viele Komplettlösungen wie OwnCloud oder Groupware-Giganten zu Tage, aber zuletzt habe ich eine schlanke Open-Source Lösung gefunden.

Baïkal

Baïkal 1 2 unterstützt eine einfache Kalender- und Kontakt-Server-Lösung, basierend auf Standards (CalDAV und CardDAV), wie sie wohl von fast jedem Kalender- oder Kontakt-Programm unter Linux, Mac oder Windows verstanden werden kann.

Die Installation ist wirklich einfach (analog zu einem Wordpress oder dergleichen) und in wenigen Minuten passiert. Voraussetzung ist hier ein Webserver für das Webinterface, sowie eine SQL-Datenbank (MySQL oder SQLite) und PHP-Unterstützung.

Die Installation selbst ist dokumentiert und auch die Konfiguration einiger Programme. Im Grunde werden, nach der eigentlichen Installation, über das Webinterface die Benutzer angelegt, mit der typischen Abfrage notwendiger Zugangsdaten. Im Prinzip können verschiedene Kalender angelegt werden, Baïkal limitiert hier nicht Kalender/Kontakt-Umgebungen. Zuletzt wird über eine bestimmte Adresse der Kalender:

http(s)://www.mydomain.com/Kalender/cal.php/principals/BenutzerName

und/oder die Kontakte

http(s)://www.mydomain.com/Kalender/card.php/principals/BenutzerName

vom jeweiligem Programm der Wahl angesprochen. Ich habe Baïkal in einem Verzeichnis (als Beispiel Kalender) installiert, was etwas von der Dokumentation abweicht und nutze selbst aktuell nur den Kalender-Teil.

Bis jetzt läuft alles nach Wunsch. Alle Smartphones unter verschiedenen Betriebssystemen synchronisieren sich genauso, wie der Rechner auf dem Schreibtisch mit Baïkal.

WLAN Freifunk

Irgend wie hat wohl jeder etwas über die Verantwortung eines WLAN-Betreibers gehört oder gelesen. Sei es, weil Gerichtsurteile zum Nachteil der Familien-Mütter oder Väter gefällt wurden, weil durch Dritte irgend welche Songs herunter geladen wurden, oder man selbst der Freifunk-Initiative 1 folgen, seinen WLAN-Zugang für alle zur Verfügung stellen möchte, aber doch vorsichtig geworden ist, weil in der Presse von einer Abmahnwelle die Rede war.

Ich selbst bin tiefer auf das Thema eingegangen, weil ich im Paderborner Chaos-Treff 2 zum ersten Mal über das Thema Freifunk 3 etwas gehört habe. Die Idee ist prima, insbesondere für diejenigen, die vielleicht ein eigenes Geschäft oder Kaffee haben, um so für Besucher einen Mehrwert zu bieten.

Je mehr ich allerdings darüber nachdachte, welche Verantwortung der Betreiber womöglich hat, um so mehr Fragen stellte ich, auf die ich so keine direkte Antwort erhielt. Technisch ist alles soweit sauber, sogar eine VPN-Verbindung wird zu einem anderen EU-Land für die eigentliche Kommunikation über das Internet aufgebaut, damit ein Freifunk-Nutzer anonym bleibt, aber erst recht der WLAN-Zur-Verfügung-Stellende selbst.

Interessant wird es aber, wenn man sich fragt, was man als Betreiber ist. Ist man ein Provider wie die Großen, gibt es dann hiermit andere gesetzlichen Auflagen? In diesem Zusammenhang kommen schnell die Begriffe wie Abmahnungen oder zuletzt die Störerhaftung ins Spiel, die zuletzt nicht nur für Freifunkbetreiber interessant sind, sondern für alle WLAN-Enthusiasten zu Hause privat, z.B. in einer WG.

Zum Thema Freifunk, WLAN und die gesetzliche Seite bzw. Situation hierzu, gibt es aus meiner Sicht einen sehr informativen Podcast (Freifunk statt Angst) 4 im Chaosradio 5, wo ein ziemlich großer Teil meiner Fragen beantwortet wurde und evtl. für den Einen oder Anderen ebenfalls von Interesse ist.

  1. Freifunk-Initiative: http://freifunk.net

  2. C3PB: https://www.c3pb.de

  3. Freifunk Paderborn: http://paderborn.freifunk.net

  4. Freifunk statt Angst (Podcast 203): http://chaosradio.ccc.de/cr203.html

  5. Chaosradio: http://chaosradio.ccc.de/index.html

Übersicht mit Hilfe von Widgets auf dem Desktop

Bei RocketInk 1 habe ich einen interessanten Artikel zum Open-Source Tool “Übersicht” 2 3 für den Mac entdeckt, dass ähnlich zu Geektool 4 oder Nerdtool 5 zum Beispiel Systeminformationen fest auf dem Desktop projiziert.

Interessant bei der Angelegenheit ist wohl, dass die eigentlichen Widgets mit CoffeScript oder JavaScript erstellt werden, Shell-Kommandos einbezogen werden können, um so per HTML und CSS formatiert die Ergebnisse zu präsentieren.

  1. Übersicht-Artikel bei RocketInk: http://rocketink.net/2014/08/ubersicht.html

  2. Übersicht (Projektseite): http://tracesof.net/uebersicht/

  3. Übersicht (Github): https://github.com/felixhageloh/uebersicht

  4. Geektool (Projektseite): http://projects.tynsoe.org/en/geektool/

  5. Nerdtool (Projektseite): http://mutablecode.com/apps/nerdtool.html

‹‹ Ältere Sachen