Meine digitalen Notizzettel, die zusammen kein Ganzes bilden ;-)

Kleiner Audio Ausflug am 20. July 2014

Captain Crunch

Schon fast wieder vorbei. Der WDR Hörspielspeicher 1 wiederholte die Dokumentation über Captian Crunch, über die ich schon 2010 berichtete 2.

Stanley Kubrick

Interessantes Feature im Deutschlandfunk 3 über Stanley Kubrick 4 (Ein Leben für den Film), insbesondere im Filmrückblick (Beispiel: “2001: Odyssee im Weltraum” 5).

Isso als Kommentarsystem für statische Site-Generatoren

Es gibt viele statische Site-Generatoren. Die bekanntesten unter ihnen sind vermutlich Jekyll 1, Pelican 2 und ganz neu First Crack 3. Die Vorteile liegen auf der Hand, aber auch die Nachteile. Als Beispiel das Kommentieren von Artikeln, denn es gibt im technischen Sinn ja keine dynamische Beziehung zum Artikel, wo eine entsprechende Steuerung die Koordination übernimmt.

Um weiter statisch seine Artikel zu belassen, aber dennoch Kommentare einzubauen, benutze ich ein Plug-In 4 für Jekyll, wo per Mail ein Dialog statt findet. Der Kommentar wird zuletzt manuell von mir eingearbeitet. Ein Vorgang, der bei einer überschaubaren Kommentaranzahl funktioniert.

Isso

Die Brücke für eine dynamische Steuerung schlägt Isso 5, wenn es nicht mehr manuell zu handhaben ist. Ein Kommentarsystem ähnlich zu Disqus, welches aber lokal auf dem eigenen gehosteten System läuft. Voraussetzung hierbei ist, dass man die Macht hat eigene Dienste zu starten (SQLite und Python sind notwendig).

Die Server- und Client-seitige Konfiguration, bzw. die Integration in statische Seiten ist dokumentiert. Im uberspace-Wiki 6 selbst sind zwei Artikel zum Thema verlinkt, wobei mir der Eine, vom Isso-Autor 7 selbst, am besten weiter geholfen hat. Zudem ist die IRC-Unterstüzung im Channel #isso (freenode.net) perfekt.

Im Punkt Design kommen wir zur anderen Seite der Medaille. Funktionen wie Identicons können deaktiviert werden, das Voten von Artikeln (noch) nicht. Eine Integration von Gravatar fehlt und wird auch nicht favorisiert. Optische Anpassungen per CSS sind aber möglich.

Steht alles, gibt es ein Kommentarsystem (einschließlich Moderation), welches kaum Wünsche offen lässt. Die Hauptmerkmale können auf der Projektseite ausprobiert werden, ein Blick lohnt sich bestimmt.

  1. Jekyll (Projektseite): http://jekyllrb.com

  2. Pelican (Projektseite): http://blog.getpelican.com

  3. First Crack (Github): https://github.com/zacjszewczyk/FirstCrack

  4. Jekyll Kommentar-Plugin (Github): https://github.com/mpalmer/jekyll-static-comments

  5. Isso (Projektseite): https://posativ.org/isso/

  6. uberspace (Wiki): https://wiki.uberspace.de/cool

  7. Artikel zu Isso und uberspace.de: http://blog.posativ.org/2014/isso-und-uberspace-de/

Tastatur zu verlosen

Ich habe eine Tastatur von Cherry (MX-Board 3.0) erhalten, womit ich nicht wirklich zurecht komme. Tastaturen sind bei mir etwas ganz elementares, weil ich täglich mit arbeite. Sie müssen einfach passen, wie eine gute Jeans.

Bevor jetzt diese quasi neue und wirklich gute (aus technischer Sicht) Tastatur verstaubt, möchte ich diese lieber weiter geben. Die Tastatur besitzt die gute Gold-Crosspoint-Technologie, quasi unkaputtbar, aus der Red-Serie. Die Tasten haben keinen Druckpunkt und für mich (subjektiv) einen zu langen Hub, also Laufweg. Wer hier sein Los abgibt, meckert dann auch nicht, falls das Los gezogen wurde. Ihr wisst schon, einem geschenkten Gaul u.s.w. .

Wer jetzt nicht abgeschreckt ist, schickt mir bitte hier zum Artikel einen passenden Kommentar, welche Maus gerade im eigenen Umfeld im Einsatz ist und warum. Einsendeschluss ist der 31.07.2014 und wie immer ist der Rechtsweg ausgeschlossen bzw. alles ohne Gewähr. Die hoffentlich gültige Mail-Adresse, wird nur zur Gewinnmitteilung benötigt.

[Update]

Aufgrund eines Zwischenfalls, wird die Gewinnbekanntgabe am 10.08.2014 erfolgen. Der Einsendeschluss bleibt weiterhin gültig und bis dahin werden alle Einsendungen berücksichtigt.

Jekyll mit eigenen Variablen steuern

Irgend wann kommt man an dem Punkt, Jekyll für ganz bestimmte eigene Zwecke zu steuern. Ohne jetzt gleich ein Plugin programmieren zu müssen, sondern doch mit Hausmitteln etwas ganz bestimmtes zu erreichen.

Bei mir war es der Fall, ein RSS-Feed für einen bestimmten Leserkreis zu erstellen. Hier für das OSBN 1 und/oder für einen anderen Bereich, um so nach dem Aschenputtel-Prinzip, die Infos zu verteilen.

Lösung hierbei ist, den YAML-Kopf 2: eines jeden Artikels um eine Variable zu erweitern, die zwar nicht zum Standard-Repertiore von Jekyll gehört, aber dennoch ausgewertet werden kann. Ich habe hierzu die Variable “share-to” definiert, um so mit bestimmten Werten (hier am Beispiel osbn) die Vorlage für die Auswertung zu geben. Hier zur Anschauung der YAML-Kopf dieses Artikels:

---
layout: post
title: Jekyll mit eigenen Variablen steuern
author: fm
image:
alt:
categories: [allgemeines]
tags: [jekyll,cms,web,static,website]
share-to: [osbn]
published: true
---

Im Jekyll-Template für den RSS-Feed-Aufbau gibt es dann folgende Liquid-Logik 3, die genau diese neue Variable auswertet und entsprechend bei mir den RSS-Feed aufbaut, sofern im Artikel der Wert “osbn” zugewiesen wurde:

{% if post.share-to contains 'osbn' %}
    .
    .
    .
{% endif %}

Mehr zum Thema Jekyll, gibt es in älteren Artikeln von mir 4 5

So nebenbei, gibt es gerade im WDR-Hörspielspeicher den Klassiker Dr. Jykell und Mr. Hyde in einer schönen Hörspielproduktion. Also herunterladen, solange sie noch zur Verfügung steht.

Ich tanze Samba

Ein Server-Update wurde fällig und da habe ich mich gleich mit der aktuellen Samba-Konfiguration auseinandergesetzt. Das nun mittlerweile auch unterschiedliche Protokoll-Versionen unterstützt werden, hat mich gleich neugierig gemacht. Kaum zu glauben war, dass sich der Download um 100% gesteigert hat. Vorweg, alles in einer idealen Testumgebung, aber mehrere Versuche mit SMB3 bestätigten mir die Ergebnisse.

Laut Gerüchteküche will Apple ebenfalls auf das SMB-Protokoll den Fokus setzen. Dies inspirierte mich gleich, auf der Arch Linux Installation ebenfalls Avahi einzusetzen, um die Samba-Freigaben allen Betriebssystemen automatisiert bekannt zu geben. Das klappt auch ganz gut, nur dass die Geschwindigkeit wieder auf die gewohnte Größe herunter gefallen ist.

Trotz letztem Mac OS X Update auf die Version 10.9.2, mit angeblicher Verbesserung des SMB-Clients, wird der Verbindungsaufbau nicht per SMB3 initiiert, obwohl der manuelle Weg per CIFS funktioniert und auch so in der Samba-Konfiguration vorgesehen ist. Vielleicht kennt ja jemand hier einen Trick, wie ich die SMB-Version beim Aufbau unter Mac OS X beeinflussen kann, wenn ein Dienst wie Avahi im Spiel ist.

Ich habe dann meine neuen Erkenntnisse rund um Samba in meine Notizen 1 zu Arch Linux “Arch Linux - Die Grundinstallation und mehr” aktualisiert. Diese Erkenntnisse sind mit Sicherheit zu 99% auch für alle anderen Unix basierten Betriebssysteme verwendbar.

An dieser Stelle ein ganz großes Dankeschön an Michael L. . Ohne ihn wären noch die zahlreichen Schreibfehler im Buch vorhanden.

‹‹ Ältere Sachen